Der Start Das Ich Die (H)existenz Der Liederladen
Das Asylum Der Satanismus Die Gedichte Die Links
Das Ende Das Gästebuch Der Kontakt Das Abo
HOST x DESIGN

Federleicht

 

Ich möchte gehen können,
ohne dass meine Oberschenkel aneinanderreiben,
durch die Welt stacksen mit dünnen langen Beinen,
wie ein Storch.

Ich möchte gehen können,
ohne Geräusche zu machen,
auf dem Wasser laufen ohne einzutauchen,
über Sand und Schnee ohne Abdrücke zu hinterlassen,
durch die Welt schweben wie eine Feder.

Ich möchte herausstehende Schulterblätter haben,
die aussehen als würden mir Flügel wachsen
- endlich - nach langem Warten
oder wie die gebrochenen Flügel eines gefallenen Engels

Ich möchte Schlüsselbeine haben,
die hervorstehen
und mich wie ein zierliches Wesen aussehen lassen,
ein Wesen voll Glanz, rein zart und zerbrechlich

Ich möchte schwebend durchs Leben wandeln
jede Bewegung so elegant,
jeder Schritt so anmutig,
jede Geste so zart...

Ich möchte auf einer Wiese liegen
und den Wind um meinen Körper spüren,
wie der Adler ihn unter seinen Schwingen fühlt
den Wind um mich spüren,
den Wind der mich hinfortträgt.

 

Kopiert von http://www.gestoerte-welt.de/pure/

Gratis bloggen bei
myblog.de