Der Start Das Ich Die (H)existenz Der Liederladen
Das Asylum Der Satanismus Die Gedichte Die Links
Das Ende Das Gästebuch Der Kontakt Das Abo
HOST x DESIGN

nArBeN

 

Ich weis nicht was ich fühle,
ich spüre keinen Schmerz.
Wo sind meine Gefühle.
Habe ich denn kein Herz?

Ich schaue auf meinen Unterarm,
und sehe die Klinge,
So wird mir warm,
Hab nichts anderes mehr im Sinne.

Doch ich will die Narben nicht sehen,
Sie zeigen meine Verletzlichkeit,
Bleiben für immer dort stehen,
Und so bleibt die Dunkelheit.

Jeder kann sie sehen,
Jeder befragt mich,
Doch niemand kann mich verstehen,
Nicht einmal ich.

Immer bin ich ängstlich,
Ich ertrage keine Fragen,
Ich fühl' mich so erbärmlich,
Kann keinen Schmerz ertragen.

Ich wünschte ich hätte sie nicht,
könnte noch einmal neu starten,
niemand würd kennen mein Gesicht,
ich müsste nichts schlimmes mehr erwarten...

 

Kopiert von http://www.gothic-gedichte.de/

Gratis bloggen bei
myblog.de